LebenErleben

Seit unserem Vorfall in Indien sind nun ein paar Wochen vergangen und ich habe mich zuhause in vertrauter Umgebung einigermaßen erholt. Das Erlebte ist für mich noch immer sehr präsent und es gibt leider viele „Schalter im Kopf“ die es auch nicht vergessen lassen.

 

Zuhause hat man sich natürlich sehr über unseren Überraschungsbesuch gefreut und so versuchte ich die negative Erfahrung ein wenig hinter mir zu lassen.

Doch schon einfache unscheinbare Momente, wie ein Kinobesuch, ein Stadtbummel oder die Anwesenheit einer Personengruppe, insbesondere Dunkelhäutige Männer (Typ Inder) versetzen mich noch immer in Unruhe und lassen erlebtes wieder aufkeimen.

Ein Konzert- oder Festivalbesuch ist für mich, bis auf weiteres, in unbestimmte Ferne gerückt.

 

Dennoch fasse ich langsam wieder Mut und glaube bereit zu sein unseren Traum die Welt zu erkunden ein Stück weiter Leben zu können. Nach 4 Wochen zuhause entschieden wir uns somit weiter zu reisen. Die Route haben wir vorerst so gewählt, dass wir gegenwärtig westlich geprägte Länder mit einem funktionierenden Rechtssystem bereisen.

 

Dass ich diese Zeilen hier schreibe, hilft mir sehr mich wieder selbst zu finden und wieder die Corinna zu sein die ich war.

 

Und jetzt tu ich das, was mir gut tut – Ich reise!

DSCF0478-1

Translate »